Kategorien
Reisen

Marker Wadden -> Hoorn

Heute ging es vom Marker Wadden nach Horn Stadthafen.

Im Marker Wadden weiß man immer wer gerade Dienst hat.

Für den Tag war nicht ganz so gutes Wetter angesagt. Gegen Mittag sollte es regnen. Nachmittag und Abends wieder besser, aber Tagsüber immer mal wieder Regen und Wind Ende 4 Anfang 5 Bft.
Also sind wir recht früh losgefahren. Der Wind hat gepfiffen, so dass wir gleich mal das (einzige vorhandene) Reff rein gemacht haben. Damit ging es perfekt. Fast stetig über 5kn ab und an auch 6 kn. Am Wind Kurs. Nur ein oder zweimal hat die Welle in’s Cockpit gesprüht und auch Regen war nur ganz kurz vor der Hafeneinfahrt. Eine schöne Rauschefahrt von ca. 3 Std.

Kap vor Hoorn (Kap Hoorn)

Das letzte mal, dass ich in Hoorn war, ist gefühlt Jahrhunderte her. War auf meinem ersten Törn als Skipper. Wahrscheinlich deshalb habe ich die Hafeneinfahrt und das Hafenbecken noch in Erinnerung. 🙂

Stadthafen Hoorn

Im Hafen hab ich angelegt. Hab die Gelegenheit gleich genutzt um mit dem Boot dümpeln und rückwärts fahren zu probieren. Beim losfahren hat sie ganz schön Radeffekt. Man muss also gleich rückwärts Fahrt aufnehmen. Dann reagiert sie aber brav auf’s Ruder. Und wenn die Schraube still steht, reagiert sie auch bei langsamerer Fahrt.

Auf dem vorgesehenen Liegeplatz war noch ein Boot, dass in ein paar Minuten ablegen wollte. Also gleich zweimal anlegen. Erst kurz an einem Plattbodenboot festgemacht, dann aber gleich weiter längsseits an eine Segelyacht.

Danach ging es sofort zum Kibbeling und Neuwe Haring Stand.

Nieuwe Haring
Kibbeling

Später haben wir verschiedene Plätze gesucht, wo das AIS hin passen würde. Die Wahl viel auf
– Entweder unter den Bodenbrettern unter dem Tisch
– oder in der Backskiste.
Wahrscheinlich wird es die Backskiste werden. AIS und WiFi Adapter in Holzkiste einbauen. Die kann dann gut in die Backskiste geschraubt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.